Home

Acht neue Auszubildende starteten am ersten September ihre Karriere in der Altenpflege. Die Bewohner, Mitarbeitende und Einrichtungsleiter Clemens Weber dürfen sich auf vier angehende Pflegefachhelfer-/innen und vier Pflegefachkräfte freuen.

VdK Mund-Nasen-Schutz im Rahmen einer Spendenaktion erhältlich.

Für VdK-Mitglieder: gegen eine Spende

Für Nichtmitglieder: zum Selbstkostenpreis von  4,90 EUR.

Auch in der Corona-Zeit lockt die Frühlingssonne. Alle wollen dann hinaus, die frische, sonnige Luft spüren, dem Vogelgezwitscher lauschen und das Erwachen der Natur miterleben.

Dieser besondere Ehrentag von Margareta Vonderheid wurde am 01. August schon am Vormittag im kleinen Kreis gefeiert. Der dritte Bürgermeister Roland Schuler kam zusammen mit Landrat Dr. Alexander Legler bereits am Vormittag zu Besuch und überbrachten die Glückwünsche der Gemeinde und des Landkreises. 

An unsere Besucherregel hat sich diese Besucherin wohl nicht gehalten. 

 

Denn ohne Termin und Registrierung als Kontaktperson, besuchte uns einige Tage eine wunderschöne Dohle. 

 

Sie zwitscherte fröhlich Lieder und war für alle Bewohner ein gern gesehener Gast. 

Es war wieder soweit. Der rollende Optiker ist angereist und hat unser Haus besucht. Im Rahmen des Optiker-Service hat das Brillenmobil die Pflege der Sehgestelle übernommen und kostenlose Sehtests durchgeführt.

Am 11.05.2020 berichteten wir im  Main Echo „Unser Echo“  über den regenbogenfarbigen Hoffnungsschimmer in unserer hauseigenen Kapelle. 

All‘ die Hoffnung und das Beten haben geholfen.

Nach 1 ½ Jahren Doppelbelastung durch berufsbegleitende Fachweiterbildung, einschließlich dem Corona-Höhepunkt in der Prüfungszeit, gratulierte Einrichtungsleiter Clemens Weber herzlich Kerstin Dimo (stellv.Wohnbereichsleitung 1. Obergeschoss) und Nicole Grimm (Wohnbereichsleitung 2. Obergeschoss) zu den bestandenen Prüfungen zur Pflegedienstleitung.

Die Corona-Pandemie hat uns alle in den letzten Monaten herausgefordert. Es wurde alles getan, um die Bewohner in unserem Haus vor den Risiken des Virus zu schützen. Dazu gehören auch die individuellen Schutzkonzepte, welche erste Begegnungen unter Einhalten der Schutzvorkehrungen wieder möglich machten.

Da Sie Ihre Angehörige und Freunde in der letzten Zeit nur eingeschränkt besuchen durften, wollen wir Sie hinter die Kulissen unseres Hauses blicken lassen.

Was sich bei uns in den letzten Wochen bzw. Monaten getan hat:

Es heißt so schön „Lachen ist die beste Medizin“.

 

An dieses Sprichwort musste man am Mittwoch nach Pfingsten definitiv sofort denken, als man durch die Flure des Hauses St. Franziskus gelaufen ist.

- Infektionen in Grafenrheinfeld und Großostheim -

Würzburg 08.04.2020. Nach der Bürgerspitalstiftung und der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Würzburg sowie vielen anderen Einrichtungen in ganz Unterfranken hat das neuartige Coronavirus nun auch zwei Einrichtung der Caritas in der Diözese Würzburg erreicht. Betroffen sind eine Bewohnerin des Hauses St. Helena in Grafenrheinfeld sowie ein Bewohner und drei Mitarbeiter im Haus für Senioren St. Franziskus in Großostheim.

­