Home

Corona hin - Corona her,
trotzdem soll ein Maibaum her.

Dieses Jahr am 1. Oktober werden es 20 Jahre seitdem Jenny Krause mit ihrem Friseurgeschäft bei uns im Haus ist. Dass Jenny eigentlich Eugenie heißt, wissen nur wenige.

Frau Krause, die aus Heigenbrücken stammt, wuchs früher in einem Kloster in Berlin auf. Schwester Kanisia war der festen Überzeugung, dass sie keine Eugenie ist. Aus der liebevollen Abkürzung "Genni" wurde der Name "Jenny" und so ist sie nun bei uns allen als Jenny Krause bekannt.

Neben unseren eigenen Mitarbeitern, die bei Caritas Würzburg angestellt sind, sieht man in unserem Haus auch einige gute Feen, die uns unterstützen.

Wie bereits angekündigt geht unsere Digitalisierung weiter.

In Zeiten von Corona, in denen fast täglich Änderungen auf uns einströmen, ist es wichtig Sie immer auf dem Laufenden halten zu können.

Ab sofort bieten wir Ihnen an, sich bei unserem Newsletter zu registrieren.

Seit 4 Monaten wird unser Personal 2-3x wöchentlich getestet.
D.h. jeder Mitarbeiter hat fast 50 Tests in unserem Haus durchgeführt.

Die Gruppenaktivierung von 10 Uhr bis 11 Uhr ist mittlerweile ein fester zusätzlicher Bestandteil im Betreuungsangebot.

Liebe Angehörige,

wenn Sie künftig per Mail-Newsletter über Neuigkeiten und Aktuelles aus dem Haus St. Franziskus informiert werden möchten, tragen Sie bitte unten Ihren Namen und E-Mail-Adresse ein.

Und diese Hoffnung haben wir. Nicht nur die Hoffnung auf Auferstehung. Sondern auch Hoffnung auf Normalität.

Jeden Morgen freuen sich die Bewohner darauf, was heute wohl auf dem Betreuungsprogramm stehen wird. Und da sind unsere Mitarbeiter einfach immer wieder sehr kreativ. Langweilig kann es einem eigentlich hier nicht werden. Regelmäßig dürfen die Betreuungskräfte auf Schulungen gehen, um sich mit neuen Ideen inspirieren zu lassen.

Ab Montag, den 12.04.2021 kommt das Bayerische Rote Kreuz bis auf weiteres dreimal in der Woche zu uns ins Haus, um Schnelltests für unsere Besucher durchzuführen.

Am vergangenen Palmsonntag durften wir ein kleines Konzert von zwei Musikanten auf dem Tenorhorn alpenländliche Weisen genießen.

Seit dem 12. Januar wird bei uns im Haus regelmäßig gegen Corona geimpft. Das Impfteam vom Impfzentrum in Hösbach kommt derzeit alle drei Wochen zu uns, um zu impfen.

­