Home

Aufgrund den aktuellen Umständen wird bei uns die Einzelbeschäftigung intensiv gelebt. So bringt die Weihnachtszeit zum Glück auch viele Bastelideen mit sich.

Pünktlich zum 1. Advent verteilte Weihnachtswichtel, Frau Ellen Arnholdt, heimlich Geschenke an die Mitarbeiter-/innen.

Über 150 süße Überraschungen wurden von ihr an die Spinde der Kollegen gehängt.

Advent - eine besinnliche Zeit. Eine Zeit der Ruhe und des Friedens.

Viele Bewohner nutzen und brauchen in dieser Zeit unsere Hauskapelle mehr als zuvor. Es ist ein Raum voller Wärme – voller Hoffnung – voller Gebete.

Brandschutz hat in Pflegeheimen einen besonderen Stellenwert – so auch in unserem Haus. Im Notfall sind die Bewohner, die oft in Ihrer Mobilität eingeschränkt sind, besonders gefährdet. Darum sind unsere Mitarbeiter besonders gefordert, jährlich an einer Brandschutzübung teilzunehmen, um ihre Kenntnisse, wie sie sich im Falle eines Brandes zu verhalten haben, aufzufrischen.

Vor ein paar Tagen hat die Gemeinde Großostheim unserem Haus die Bänder „Großostheim – wie es einmal war“ als Geschenk überreicht.

An einigen Türen in unserem Haus ist ein Schild mit diesem Spruch befestigt. Was mag wohl dahinterstecken?

In Zeiten von Corona sind Haus- bzw. Zimmerbesichtigungen leider nicht möglich. Es ist schwierig vor dem Einzug in unser Haus eine Vorstellung zu bekommen, was einen erwartet.

Unsere Fotos im Rundgang auf unserer Homepage, sollen hier schon einen Eindruck vermitteln. Auch helfen Broschüren, Telefonate und Gespräche mit uns, die Vorfreude zu wecken.

 

Seit Anfang Oktober übernehmen Ehrenamtliche den Türdienst im Haus St. Franziskus.

Wer nun in unserem Haus einen Bewohner besuchen möchte, muss zuerst an ihnen vorbei. Gewissenhaft führen sie den Dienst durch. Die fleißigen Helfer öffnen die Tür, weisen die Besucher ein, passen auf, dass die aktuellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden und schauen nach, ob der Besucher einen Termin hat.

Unten im Erdgeschoss, direkt in der Verwaltung, befindet sich unser schönes, schnuckeliges Einkaufslädchen.

Von Chips über Schokolade - hier ist wirklich für jede Naschkatze etwas dabei. Während den Öffnungszeiten der Verwaltung, kann man hier seinen Naschvorrat auffüllen und ein kurzes Pläuschchen halten.

Fast täglich sind die Türen der Gemeinschaftsräume zwischen 10 und 11 Uhr geschlossen. Dahinter wird (aktuell) in Kleinstgruppen ungestört gespielt, gerätselt, gebastelt und gelacht.
Auch in Zeiten von Corona können die Sinne der Bewohner gut aktiviert werden.

Es ist schon ein paar Tage her, denn aktuell wäre es in diesem Umfang leider nicht mehr darstellbar.

Aber am 15. Oktober konnten unsere Bewohner noch einmal ein besonderes Highlight erleben. Die Firma Alcon kam mit einer ganzen Delegation Mitarbeiter, um den Bewohnerinnen und Bewohner in unserem Haus einen musikalischen Nachmittag darzubieten.

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wollen wir ab dem 02.11.2020 unser bekanntes „Fensterln“ wieder aktivieren. In unserer Plauderhütte können Sie Ihre Angehörige über das Fenster, mit dem notwendigen Sicherheitsabstand treffen.

­