Home

Da Sie Ihre Angehörige und Freunde in der letzten Zeit nur eingeschränkt besuchen durften, wollen wir Sie hinter die Kulissen unseres Hauses blicken lassen.

Was sich bei uns in den letzten Wochen bzw. Monaten getan hat:

Die Pandemie war und ist für unser Haus St. Franziskus eine große Herausforderung.

Es ist eine anspruchsvolle, herausfordernde Zeit. Aber es ist auch eine Zeit, in dem wir einen besonderen Zusammenhalt und große Anteilnahme spüren. Anteilnahme, die Gänsehaut verursacht.

Anteilnahme, die man bei einem kleinen Rundgang in unserem ganzen Haus entdecken kann.

Wenn man auf den Haupteingang zuläuft, entdeckt man eine Plauderhütte, die uns die Gemeinde Großostheim für die Fensterbesuche zur Verfügung gestellt hat.

In den Gängen trifft man auf Bewohner, die selbst genähten Mundschutz tragen, die uns fleißige Näherinnen gebracht haben.

Die Wände sind voller bunter Kinderbilder, die uns die letzten Monate über erreicht haben. Hunderte, mit viel Liebe, gestaltete Kunstwerke. Die Mitarbeiter unseres Sozialdienstes haben die Bilder, Bastelarbeiten, Gedichte und Briefe verteilt, mit den Bewohnern bewundert und dann zusammen aufgehängt. So kann sich jeder an den Kunstwerken der Kinder erfreuen.

Auf den Fensterbänken stehen, von der ortsansässigen Gärtnerei Berchtenbreiter, gespendete Orchideen. Für den Durst gab es Getränke, die uns die Eder Brauerei und Getränke Herbig vorbeigebracht haben.

Auch konnten unsere Bewohner kulturelle Unterhaltung genießen.

An verschiedenen Plätzen der Anlage lockte der Bürgermeister, Herr Jakob mit weiteren Blasmusikern, die Bewohner an Fenster und Balkone, um sie mit wunderschönen Melodien zu unterhalten. Es wurde teilweise mitgesungen und für den ein oder anderen sogar ein persönliches Geburtstagslied angestimmt. Auch Einzelmusiker erfreuten unsere Bewohner mit schönen Frühlingsliedern. Es war immer wieder eine wunderbare Abwechslung und die Freude des Wiedersehens war förmlich greifbar.

Auch wenn es eine herausfordernde Zeit für alle ist. Es ist eine bewundernswerte Zeit des Zusammenhalts und wir sind dankbar für diese große herzliche Anteilnahme.

­